Seiten

Donnerstag, 12. Januar 2012

Für alle Bücherinteressierten...

...gibt es hier eine wahnsinnig tolle Aktion:

Worum geht's?
Blogger, die regelmäßig posten, können sich dort um ein Gratisbuch bewerben, was sie dann auf ihrem Blog vorstellen, sofern ihre Bewerbung positiv verlaufen ist.

Ich bin zwar leider keine regelmäßige Bloggerin, habe es aber trotzdem mal probiert - kostet ja schließlich nichts. ;-)

Also, ran an die Buletten und viel Erfolg! :)

Sonntag, 27. November 2011

Say no to cruel cosmetics in Europe

Say no to cruel cosmetics in Europe

Mehr bedarf es hier nicht zu sagen... Macht mit! :)

Dienstag, 25. Oktober 2011

Tipp

Eben bei dm gesehen und direkt mitgenommen. Alverde Reinigungstücher (1,95 €) plus gratis gebackenes Rouge - hier in den Farben 11-Raspberry und 09-Copper.

Donnerstag, 5. Mai 2011

Erich...

... ist nun auch von uns gegangen. Jetzt ist der obere Käfig komplett leer... :(

 Der Braune... († 05.05.2011)
Haltet mich für bekloppt, aber... Am Dienstag hab ich die Käfige der Rennmäuse gesäubert. Und da dacht ich noch: "Hm, wenn er nun bald sterben würde, dann wäre der Käfig noch fast ganz sauber. Und dann auch noch komplett leer..."

?! Und so komische Ahnungen hatte ich auch bei den letzten beiden verstorbenen Rennmäusen. AAAAAAAH! 

Habt ihr sowas auch manchmal? Oder steh ich damit komplett alleine da und am Ende hält mich auch noch jeder für durchgedreht...?!?!

Samstag, 9. April 2011

Eichhörncheeeeeeen *schmacht*

Hab ich heute fotografiert, saß im Baum, der vor dem Fenster meiner Eltern steht. Süüüüüüüüüüß. <3



Montag, 4. April 2011

OI!

Der erste Tag Berufsschule und das fröhliche Furzen geht wieder los...
Ich raffs nicht, wie man solch ein niveauloses Verhalten an den Tag legen kann!!!

Welch Glück, dass das meine letzte Berufsschulphase sein wird! (Vorausgesetzt ich schaffe die Abschlussprüfung... ;) )

Dienstag, 22. März 2011

IT-Lexikon

Es gab zwar keine Rückmeldung eurerseits, aber ich werde meine Berichte dennoch veröffentlichen... ;)

IT-Lexikon Thema 02 - Nutzen

Nutzen
Nutzen ist ein Maß für Glück, Zufriedenheit und für die Fähigkeit von Gütern, die Bedürfnisse eines wirtschaftlichen Akteurs (was z.B. ein Privathaushalt sein kann) zu befriedigen. Dem Nutzen stehen immer die Kosten gegenüber. Kosten sind negative Konsequenzen einer Aktion innerhalb eines Planes. Die Differenz zwischen Nutzen und diesen Kosten wird auch als Nettonutzen bezeichnet.
Nutzen ist nicht allgemeingültig messbar, da er subjektiv von einer Person für sich selbst bewertet wird.

Beim Nutzen ist auch immer die Effizienz zu beachten. Unter Effizienz versteht man das Verhältnis vom Nutzen zum Aufwand, mit dem der Nutzen erzielt wurde. Wenn man ein Ziel als effizient bezeichnen können will, so muss dieses Ziel mit dem geringsten Aufwand erreicht worden sein.


Für die Größe des nicht-monetären Nutzens sind fünf Faktoren ausschlaggebend:


1. derjenige, der das Gut nutzt

2. der Zweck, für den das Gut genutzt werden soll
3. die Situation, in der das Gut genutzt werden soll
4. der Zeitpunkt, an dem das Gut genutzt werden soll
und
5. das Gut selbst.

Monetär bedeutet, dass die wichtigste Stellgröße zur Steuerung eines Wirtschaftsablaufs durch die Geldmenge bestimmt wird. Von nicht-monetär sprichst man immer dann, wenn etwas nicht Geld betrifft.


Es gibt ein Instrument zur Bewertung von Wirtschaftlichkeit von Projekten, deren Kosten zwar ermittelt werden können, deren Nutzen aber nicht-monetär (an Geld/in Geld) gemessen werden kann. Dieses Instrument nennt sich "Kosten-Wirksamkeits-Analyse" (KWA). Bei dieser Analyse werden nur die Kostenkriterien monetär bewertet. Ein Vorteil der KWA ist, dass es eine Entscheidungshilfe für monetär schwer bewertbare Probleme sein kann. Ein großer Nachteil dessen ist jedoch, dass das Ergebnis mitunter abhängig vom Personenkreis ist.



Graphische Darstellung der Kosten-Wirksamkeits-Analyse (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Graphik-KWA.PNG)

Bei der "Kosten-Nutzen-Analyse" (KNA) hingegen werden auch die übrigen Kriterien in monetären Größen ausgedrückt. Im engeren Sinne versteht man unter der KNA ein Instrument, um zu bestimmen, ob das Ergebnis (der Nutzen) einer Aktion deren Aufwand (die Kosten) rechtfertigt. Zudem ist KNA der Überbegriff für verschiedene Analysen, die Kosten und Nutzen miteinander vergleichen. Insgesamt gibt es fünf Analysen, die wie folgt heißen:

1. Kosten-Nutzen-Analyse
2. Kosten-Minimierungs-Studien
3. Krankheitskostenstudien
4. Kosten-Wirksamkeits-Analyse
5. Kosten-Nutzwert-Analyse

Der Nutzen selbst wird in "Outcomeeinheiten" gemessen (z.B. Anzahl geretteter Lebensjahre, gewonnene Arbeitstage, verbesserte Lebensqualität etc.). Das Ergebnis daraus ist ein Quotient. Die Methode mit dem besten Verhältnis (Ratio) wird dann meistens ausgewählt.

Dienstag, 15. März 2011

Eben auf meiner Blog-Liste gefunden... Lests euch ruhig bis zum Ende durch!

Wir sind allein im Zimmer, deine Mutter ist im Obergeschoss des Hauses. Ich mag dich, habe dich von Anfang an sehr gern gehabt. Ich nehme es dir nicht übel, dass du oft grob zu mir bist, du bist ja noch klein. Plötzlich findest du diesen Bürotacker, beginnst damit zu spielen. Du bist ja noch so klein, so neugierig, willst alles ausprobieren. Du tackerst Papier zusammen, jauchzt vor Freude. Ganz selten beschäftigt sich jemand mit dir, armes Kind, das musst du meist selbst machen, sie wollen nur ihre Ruhe haben ...
Dann kommst du auf mich zu, mit dem Tacker in der Hand. Deine kleine Kinderhand greift nach meinem Schlappohr, und ... AU! Das hat weh getan! Ich jaule auf, doch du verstehst es nicht. Bist ja noch so klein, für dich ist es nur ein Spiel. Du greifst wieder nach meinem Ohr, ich will fliehen, doch wir sind in dem kleinen Zimmer eingesperrt. Du tust es wieder, wieder jaule ich laut auf, unter dem Schmerz. Du verstehst es nicht, denkst es wäre ein Spaß, ein lustiges Spiel. Ich bin dir nicht böse, du bist ja noch so klein. Du tust es wieder und wieder und wieder, ich kann dir nicht entkommen. Mein lautes Jaulen schallt durchs ganze Haus, doch niemand kümmert sich darum.
Wo ist deine Mutter? Warum läßt sie uns wieder so lange allein? Warum hört sie mein Jaulen, meine verzweifelten Hilfeschreie nicht? Du rennst hinter mir her, drängst mich in die Ecke, tust es wieder. Wieder jaule ich gequält auf, dieses Mal noch lauter als zuvor.
"Halt endlich die Schnauze du scheiß Köter!", hallt die Stimme deiner Mutter durchs Treppenhaus. Sie nennt mich immer so, sie mag mich nicht besonders. Eigentlich hat sie mich nur gekauft, damit du etwas zum Spielen hast, und sie in Ruhe lässt. Sie will immer nur ihre Ruhe haben. Sie mag sich nicht um dich kümmern, und sie mag sich erst recht nicht um mich kümmern.
Mein Ohr schmerzt, doch du lässt nicht von mir ab. Was soll ich nur tun? Ich will dir nicht weh tun, weiß du meinst es micht böse. Du verstehst es nicht, weil dir niemand beigebracht hat, dass man Tiere nicht zum Spaß quälen darf. Niemand hat dir je beigebracht, dass auch ich Schmerzen empfinde. Sie wollen nur ihre Ruhe haben ...
Wieder spüre ich diesen stechenden Schmerz, er macht mich rasend. Wieder versuche ich zu entkommen, doch es glingt mir nicht. Ich will dir nicht wehtun, ich liebe dich doch! Du tust es wieder und immer wieder, der Schmerz wird unerträglich. Doch du hörst nicht auf, jagst mit eine Klammer nach der Anderen ins Ohr. Du kannst nichts dafür, du weißt nicht was du tust. Du bist ja noch so klein, verstehst es nicht. Schließlich kann ich nicht mehr, halte die Schmerzen nicht länger aus. Ich schnappe nach dir, mein Fangzahn streift dich an der Wange. Wir halten beide erschrocken inne, sehen uns einen Moment in die Augen. Ich wollte dich nicht verletzen, wollte nur dass es aufhört ...
Du greifst dir mit deiner kleinen Hand an die Wange, und als du das Blut an ihr siehst, beginnst du zu schreien. Plötzlich geht alles ganz schnell. Deine Mutter kommt, reißt dich an sich. Dein Vater kommt, tritt brutal auf mich ein und schleift mich ins Auto. Er bringt mich zum Tierarzt. "Sofort einschläfern, die Töhle hat mein Kind gebissen!", brüllt er aufgebracht. Der Tierazt kennt mich, er wundert sich, kann kaum glauben, dass ich das wirklich getan haben soll. Tränen schiessen ihm in die Augen, als er die annähernd 100 Heftlammern in meinem Ohr sieht. Er streichelt mir sanft über den Kopf, dann greift er zur Sprîtzê. Er muss es tun, ist dazu verpflichtet ...
Morgen werde ich die Sonne nicht mehr aufgehen sehen. Aber ich werde berühmt sein. Auf den Titelblättern aller großen Zeitungen wird mein Foto stehen. Darüber wird in großen Buchstaben geschrieben sein: "HUND ZERFLEISCHT KIND!" In den Artikeln wird es heißen: "Schon wieder fiel ein vermeintlich braver Familienhund grundlos ein Kind an und verletzte es schwer im Gesicht..." Vielleicht wird die Geschichte sogar im Fernsehen diskutiert. Viele Menschen werden entsetzt aufschreien, hitzig diskutieren, einige werden fordern, dass alle Hunde für immer eingesperrt werden sollten.
Aber niemand wird sagen was genau geschah, denn das interessiert nur ganz wenige. Deine Eltern haben es den Medien so erzählt, und die waren sehr froh darüber. Die Menschen lieben Geschichten über wilde Bestien, das bringt gute Einschaltquoten. Gute Einschaltquoten bringen viel Geld, und das lieben die Menschen noch viel mehr. Ich habe die Menschen geliebt. Ich habe dich geliebt ...

Montag, 14. März 2011

Tapsy Turtles DIY-Tipp: Kleiderhaken!

Ich hab mal wieder gehandwerkert... Na ja, es waren ca. 10 Minuten "Arbeit". :D
Aber: Ich denke, das Ergebnis kann sich sehen lassen! :)


Für diese Stelle hinter unserer Schlafzimmertür wollten wir Kleiderhaken haben, damit wir dort unsere Kleidung für den nächsten Tag aufhängen können. Bisher liegen die Sachen nämlich immer auf kleinen Holzhockern rum und die nerven mit der Zeit und sehen auch nicht gerade chic aus.

So, ich hatte noch ein paar Holzlatten (eigentlich mal gedacht fürs Bett, waren aber ein paar mehr als wir damals brauchten) daheim, zudem noch diese Trendfolie, die ich auch schon bei meiner Kosmetikkommode benutzt hatte... Also haben wir kurzerhand noch zwei günstige, aber für das bisschen Kleidung garantiert ausreichend stabile Kleiderhakenkonstruktionen gekauft und auf gings ans Basteln... ^^

Das Material:
 
Da die Trendfolie leider minimal zu schmal war, um auf die ganze Länge der Holzlatte zu passen, habe ich mir für die Seitenteile diese schnieken "Flügel" gebastelt.
 
Und die kamen dann dort...
 
... drauf.
 
Danach noch den Rest des Brettes beklebt und die gekauften Haken draufgeschraubt, feddisch war das gute Stück!



Und so schauts nun hinter der Tür aus: